Win7 - USB-Stick oder HDD lässt sich nicht mehr formatieren

Win7 - USB-Stick oder HDD lässt sich nicht mehr formatieren

Heute wurde mir ein 16GB USB Stick vorgelegt der sich auf Teufel komm raus nicht mehr formatieren ließ. Und zwar weder per Windows Explorer noch per cmd. So geht es doch:

1. Mit WINDOWS+R die cmd aufrufen
2. diskpart eingeben
3. list disk zeigt alle verfügbaren Laufwerke an
4. select disk X (X=Nummer des Laufwerks)
5. clean "säubert" das Laufwerk von Datenrückständen die die normale Formatierung verhindert
6. create partition primary erzeugt dann eine neue Primäre Partition
7. active macht diese dann aktiv
8. format fs=fat32 quick führt dann noch die Schnellformatierung in FAT32 durch.

Fertig. Nun ist das Laufwerk wieder benutzbar.

Windows Anmeldung in Domäne wegen zu großem Zeitunterschied nicht möglich

Windows Anmeldung an Domäne wegen zu großem Zeitunterschied nicht möglich

Kann sich ein User mit der Meldung "Anmeldung nicht möglich da die Zeit auf diesem Computer nicht richtig ist" nicht an der Domäne anmelden hat sich der Windows-Zeitgeber-Dienst verabschiedet.

Wenn man sich lokal am PC anmeldet und sieht, dass die Zeit eigentlich stimmt, diesen Dienst trotzdem mal neu startet und eine Anmeldung an der Domäne danach immer noch nicht möglich ist, will der Zeitgeber-Dienst per CMD bearbeitet werden.
 
Kann er haben ;) :
 
w32tm /config /syncfromflags:domhier /update
net stop w32time
net start w32time
 
Damit zwingt man den Zeitgeber-Dienst sich mit dem Domänen-Zeitgeber (PDC in der Regel) zu synchronisieren und eine Anmeldung an der Domäne ist wieder möglich.
 
###### TIP #####
Manuelle Einrichtung:
 
w32tm /stripchart /IP_des_PC:time.windows.com /samples:10 /dataonly
 
liest den effektiven Zeitunterschied zwischen Server/Client aus
(Firewall-Ports UDP 123 müssen geöffnet sein)
 
w32tm /config /manualpeerlist:time.windows.com /syncfromflaglist:manual /update
 
synct den pc 1x manuell mit time.windows.com
Windows8 Aktivierung nicht möglich

Windows8 Aktivierung nicht möglich

Wenn bei der Aktivierung von Windows8 Pro die Meldung erscheint: "Es gibt Probleme mit dem Aktivierungs-Key.....", weil z.b. nach einem Festplattentausch Win8 neu installiert werden musste, kann man bekanntermassen SO vorgehen:

- Regedit starten (WIN+R drücken, regedit eintippen)
- Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE/Software/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Setup/OOBE besuchen
- MediaBootInstall von 1 auf 0 setzen
- Unter Windows wieder WIN + X drücken, um die Eingabeaufforderung als Administrator zu starten
- slmgr /rearm eintippen
- einen Neustart durchführen

Sollte die Registrierung noch immer nicht möglich sein, weil angeblich die entsprechenden Benutzerrechte fehlen, obwohl man als Administrator angemeldet ist führt folgende Änderung in der Registry zum Erfolg:

- Regedit starten (WIN+R drücken, regedit eintippen)
- Mit der rechten Maustaste auf den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE/System/CurrentControlSet/Enum klicken
- Berechtigungen > Erweitert wählen
- Unter Berechtigungen "Jeder" auswählen und ein Häckchen bei "Alle vererbaren Berechtigungen für untergeordnete Objekte durch vererbare Berechtigungen von diesem Objekt ersetzen" setzen
- Übernehmen anklichen und die Durchführung der Änderungen abwarten, dann mit OK bestätigen
- einen Neustart durchführen
- Nach dem Neustart wieder Regedit starten (WIN+R drücken, regedit eintippen) und "slui 3" eingeben 
- Dadurch öffnet sich im Erfolgsfall der Aktivierungs-Assistent für die telefonische Aktivierung, die wie gewohnt durchgeführt werden muss

Win7 und TerraNAS per CHAP authentifizieren

Win7 und TerraNAS per CHAP authentifizieren

Will man per TerraNAS-Server einigen Windows7-Clients ein (oder mehrere) Laufwerk(e) als iSCSI-Laufwerk zur Verfügung stellen muss man die Authentifizierungsmethode CHAP wählen, da IPSec nicht zur Verfügung steht. Dieses HowTo beschreibt die detailierte Einrichtung.

Nachdem man die Web-Administration der TerraNAS-Box aufgerufen hat (es ist ratsam hier vorher per LCD-Menü eine feste IP aus dem IP-Bereich des Netzwerkes zu vergeben) und einen Teil des RAID-Speicherplatzes freigemacht hat (hier empfiehlt sich bei der Erstellung des RAIDs 1% auszuwählen damit die restlichen 99% für iSCSI zur Verfügung stehen) steht dieser zur Konfiguration als eigenständiges iSCSI-Laufwerk zur Verfügung. Damit Win7-Clients dieses Laufwerk sehen und darauf zugreifen können muss man folgende Schritte durchführen:

1. In der Web-Administration der NAS-Box unter Speicher > Speicherplatzzuweisung > iSCSI-Ziel fügt man den freien Speicherplatz (oder einen Teil davon falls man mehrere Laufwerke daraus erstellen will) hinzu.

iSCSI-Zieldatenträger: aktivieren
Zielname: iscsi (oder was immer gewünscht ist)
Authentifizierung:NICHTS (erstmal muss eine Verbindung zum NAS ohne Authentifizierung klappen und das Laufwerk eingebunden werden bevor CHAP ausgewählt wird)
LUN-ID: eine entsprechende ID auswählen

Mit OK bestätigen

2. Nun in der Win7-Systemsteuerung unter Verwaltung den iSCSI-Initiator auswählen und starten
Unter Ziele > Ziel den Hostnamen des TerraNAS oder die IP-Adresse eingeben und Schnellverbindung auswählen. Unter erkannte Ziele taucht nun das NAS-iSCSI-Laufwerk in der Form iqn.2012-12.com.hostname:RAID..... auf. (hier taucht als Orientierung der Name des vorher vergebenen RAID-Namens und des iSCSI-Namens auf)

Unter Status steht jedoch noch Inaktive Geräte.
Wir markieren nun unser neues iSCSI-Laufwerk und klicken Verbinden an. Erscheint die Meldung Verbindung war erfolgreich steht das Laufwerk also schon mal ohne CHAP zur Verfügung.

Mit FERTIG und  OK bestätigen.

3. In der Windows7-Datenträgerverwaltung taucht nun ein nicht formatiertes Laufwerk auf. DAS ist das iSCSI Laufwerk auf das der Win7-Client zugreifen will.
Bevor wir es verwenden können müssen wir es initialisieren. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf Datenträger xy bringt die Datenträgerinitialisierung zum Vorschein. Wir markieren also den gewünschten Datenträger, lassen als Partitionsstil Master Boot Record ausgewählt (sollte die iscsi Partition grösser als 2 TB werden muss GPT ausgewählt werden) und bestätigen das Ganze mit OK.
Jetzt erstellen wir noch ein Neues, einfaches Volume und testen ob wir im Windows Explorer darauf zugreifen können.

4. Wir wählen anschliessend in Win7 wieder den iSCSI-Initiator > Konfiguration > CHAP und geben dort einen 12-16 stelligen geheimen Schlüssel ein (nur Nummern , Klein- oder Grossbuchstaben sind erlaubt )

Mit OK bestätigen

5.Wir wählen im selben Menü unter Konfiguration > Ändern 
Initiatornamen: iscsi (also das selbe was man vorher in der NAS-Administration unter Speicher > Speicherplatzzuweisung > iSCSI-Ziel unter Zielname eingetragen hat)

6.Jetzt gehen wir wieder in die iSCSI-Ziel Administration des NAS und wählen Ändern.

Die Authentifizierung wird auf CHAP geändert.
Benutzername: iscsi (also das selbe was man unter Zielname eingetragen hat)
Kennwort: hier trägt man den unter Punkt 4 eingetragenen geheimen Schlüssel ein

Mit OK und OK bestätigen

7. Nun wird über iSCSI-Initiator > Ziele > Verbinden versucht eine Verbindung per CHAP-Authentifizierung zu ermöglichen.
Man markiert die gewünschte Verbindung, wählt Verbinden und erhält im erscheinenden Pop-Up-Fenster unter Erweitert > CHAP Anmeldung aktivieren die Möglichkeiten die benötigten Daten einzutragen.
Name: iscsi (also das selbe was man unter Zielname eingetragen hat)
Zielschlüssel: hier trägt man den unter Punkt 4 eingetragenen geheimen Schlüssel ein

und aktiviert NICHT die Option Wechselseitige Authentifizierung ausführen.

Mit OK bestätigen

FERTIG!

Vodafone MMS Virus- Windows meldet sich automatisch wieder ab

WinXP meldet sich nach Eingabe der Anmeldedaten wieder ab - Vodafone MMS Virus

Sollte ein Virenprogramm den Vodafone_MMS.virus melden ist es meistens schon zu spät.

Die hier beschriebene Rettung funktioniert dann auf die beschriebene Art und Weise nicht, da der ERD-Commander (egal welche Version!) beim Starten das Filesystem der betreffonen Festplatte nicht mehr erkennt und auf diese Art und Weise die Registry-Änderungen nicht gemacht werden können.

Die Alternative Vorgehensweise ist dann folgende:

1. Booten mit der Hiren-CD (http://www.hirensbootcd.org/files/Hirens.BootCD.15.2.zip) per Mini-XP

2. Aus dem Ordner "WinTools" das Programm "RegistryPE Editor" öffnen (liegt evtl. auch unter Laufwerk/HBCD/Programs/ )

3. Nun muss man die entsprechenden *.dat Dateien auswählen und (GANZ WICHTIG!) die ntuser.dat Datei des Benutzers der den Virus hat (zu finden unter C:/Dokumente und Einstellungen/benutzername/ )

4. Es wird eine Registry angezeigt, ABER das ist die des Mini-XP!!!. Wir brauchen die Registry-Ordner die sich ganz oben in der Liste befinden und mit REMOTE anfangen. DAS IST die Registry die wir wie im anderen Beitrag beschrieben ändern. Reboot! Fertig!

nslookup - Standardserver:unknown unter Windwos Sewrver 2008 R2

nslookup - Standardserver:unknown unter Windows Server 2008 R2

Wenn bei der Einrichtung eines Windows Servers eine \"nslookup\" Abfrage \"Standardserver: unknown\" ausgibt, ist in der Regel ein fester IP-Eintrag in den IPv6-Netzwerkarten-Einstellungen daran Schuld. Natürlich sollte man nach der Einrichtung des DNS Server grundsätzlich ca. 15 Minuten warten bis sich das DNS im System selbst aktualisiert hat. Manchmal jedoch muss man ein wenig nachhelfen:

Wenn in den Eigenschaften der Netzwerkkarte folgendes zu sehen ist:

ändert man die Einstellungen wie folgt:

und schon erhält man ein Ergebnis das so aussieht:

WinXP meldet sich nach Eingabe der Anmeldedaten sofort wieder ab

WinXP meldet sich nach Eingabe der Anmeldedaten sofort wieder ab

Wenn nach der Eingabe der Anmeldedaten in die Windows XP Eingabemaske das System sofort wieder „System wird abgemeldet“ meldet und die Anmeldeaufforderung wieder erscheint ist der PC von einem Virus/Trojaner befallen der die Datei userinit.exe ersetzt hat und so ein Anmeldeloop erzeugt.
Die komfortabelste Lösung dieses Problems ist diese:

1. Den PC mit einer Antiviren-Rescue-CD (ich empfehle http://www.f-secure.com/en/web/labs_global/removal/rescue-cd) komplett scannen und alles was gemeldet wird LÖSCHEN
2. Den PC danach mit ERD Commander 2003 booten (gab es früher als Freeware-Version, ist mittlerweile von Microsoft aufgekauft worden und nur in Verbindung mit dem Microsoft Desktop Optimization Pack erhältlich)
3. Als Administrator per CMD in C:\Windows\system32 wechseln und dort „copy userinit.exe wsaupdater.exe“ ausführen
(Alternativ kann dies auch mit der Windows-Wiederherstellungskonsole gemacht werde. Einfach mit der WinXP-Installations-CD booten und die Taste "R" wählen)
 4. In der Registry zu [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon] gehen und dort überprüfen ob unter "Userinit" der Schlüssel "C:\WINDOWS\system32\userinit.exe," eingetragen ist (Komma am Ende nicht vergessen!)
5. Jetzt unter [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Image File Execution Options\] den Unterschlüssel Userinit.exe löschen. Reboot. Fertig!

Nun kann man sich wieder einloggen!

Vorabversion von Windows 8 vorgestellt

Vorabversion von Windows 8 vorgestellt

Microsofts Windows-Chef Steven Sinofsky hat am 13. September im kalifornischen Anaheim auf der Entwicklerkonferenz Build eine erste Vorabversion von Windows 8 für Entwickler vorgestellt.

Es wurden 32bit- und 64bit-Varianten zum Download angeboten. Auch eine ARM-CPU-Version zeigte Microsoft. Diese wird die deutlich billigeren ARM-Prozessoren bedienen, die mit weniger Strom und Platinenfläche auskommen als die Intel- und AMD-CPUs und ihren Einzug in alle möglichen mobilen Geräte wie Tablets oder Smartphones halten werden. Marktführer iOS und Android werden in diesem Segment damit eine mächtige Konkurrenz erhalten.

Was heute schon z.B. mit Googles Chrome auf Browserebene möglich ist, nämlich die Synchronisierung von Einstellungen, Aussehen und installierten Komponenten soll in Windows8 selbstverständlich sein, völlig unabhängig von zugrunde liegender Hardware-Architektur. Ein einmal eingerichtetes Windows8 wird damit immer und überall in der Form vorzufinden sein, in der man es zuletzt auf dem vorher an anderer Stelle genutzten PC verlassen hat.

Hier wird, ähnlich wie die Bindung an ein Googlemail-Konto unter Android, mit Microsofts Online-Festplatte Live SkyDrive gearbeitet, auf der sämtliche zu synchroniserenden Daten hinterlegt werden und diese per LIVE-ID angesprochen werden.

Auch die von Smartphones und Tablets bekannte “Wischtechnik” wird unter Windows8 möglich, sofern der Bildschirm “Touch”-fähig ist.

 

NTP-Zeitserver-Sync für Windows7 und windows Server 2008

Zeit in Win7/Win2008 Server über NTP-Server synchronisieren

Nachdem nun einer unserer Server (und damit alle damit verbunden Clients) zeitlich bis zu 10 Minuten "aus dem Ruder" gelaufen ist musste eine schnelle dauerhafte Lösung gefunden werden, die sich ebenso schnell mit den verbundenen Clients synchronisiert.

Es gibt spezielle Software die auf jedem Computer installiert wird und dies umsetzt. Es gibt die Einstellung "Internetzeit", die die Systemzeit über einen NTP-Server im Internet synchronisert, wenn man das Datum unten rechts in der Systray anklickt.

Aber was tut man, wenn ersteres nicht funktioniert und letzters nicht umsetzbar ist, weil schlicht und einfach kein Tab "Internetzeit" vorhanden ist? Folgende Lösung ist hier schnell und sauber umsetzbar:

Änderungen in der Registry des PDC oder zeitgebenden Computers:

1. Man geht zu HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\Config\AnnounceFlags
und ändert die Anzeige von Hexadezimal auf Dezimal. Nun erscheint der Wert "10". Diesen ändert man in "5" ab

2. Nun ändert man unter HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\Parameters\Type den Wert
"NT5DS" in "NTP"

3. Und abschliessend verändert man noch den Zeitserver Eintrag unter HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\ParameterstpServer von
"time.windows.com,0x9" in einen öffentlichen Zeitserver in eurer Nähe. Für Deutschland nutze ich folgenden Eintrag "0.de.pool.ntp.org,0x1"

4. Damit der Sync mit dem Zeitserver sofort durchgeführt wird führt man auf der Kommandozeile noch ein "w32tm /resync /rediscover" aus und ab sofort wird die Zeit in der gesamten Domöne bzw. dem Netzwerk synchronisiert.

Lock auf ein Deployment in der GoogleAppEngine aufheben

Lock auf ein Deployment in der GoogleAppEngine aufheben

Beim Einrichten eines Apps in der GoogleAppEngine bekam ich auf einem Windows7 Client immer wieder die Meldung

Another transaction by user XXX is already in progress for app: xxx, version : 1 That user can undo the transaction with "appcfg rollback

Dies zeigt eine Sperre auf dem Verzeichnis auf dem Google-Server auf das ich kurz vorher einige Dateien per Python-Client hochgeladen habe. Dieser Deploy wurde aufgrund einer zusammengebrochenen Internetverbindung unterbrochen. Also wird aus Sicherheitsgründen (damit niemand die noch nicht abgeschlossene Transaktion überschreiben kann bevor sie beendet ist) das Verzeichnis automatisch gesperrt wenn der selbe oder auch ein anderer Benutzer erneut darauf zugreifen will. Dies lässt sich lösen indem man

appcfg rollback \ABSOLUTER\PFAD\ZU\IHREM\APP\AUF\DER\LOKALEN\FESTPLATTE\

ausführt.